Safeboard - Innovative Platten für den baulichen Strahlenschutz
Strahlenschutzplatten von Knauf bieten sicheren Schutz und sind leicht einzubauen.

23 September 2019

Trockenbauwände und -decken ermöglichen baulichen Strahlenschutz mit geringem Aufwand und ohne Blei.

Im Regelfall müssen Röntgenuntersuchungen in speziell dafür ausgestatteten Räumen durchgeführt werden. Es ist vor allem der bauliche Strahlenschutz, der dafür sorgt, dass die Exposition der Umgebung nicht höher ausfällt, als vertretbar und vom Gesetzgeber erlaubt. Die Regeln für die Auslegung des baulichen Strahlenschutzes sind in der DIN 6812 festgelegt.

Grundlage aller baulichen Strahlenschutzmaßnahmen (Nutz- und Störstrahlung) bildet ein Strahlenschutzplan, der üblicherweise vom Hersteller der Röntgeneinrichtung erstellt wird. Aus diesem Plan ist ersichtlich, welche abschirmenden Maßnahmen erforderlich sind, in Abhängigkeit von der Röhrenspannung, dem Bleigleichwert, der Strahlrichtung und anderen Faktoren.

Der notwendige Schutz wird stets so beschrieben, als würde ausschließlich Blei zur Abschirmung verwendet. Auch für Schutzschichten aus anderen Materialien wird die Schutzwirkung in Millimeter Blei, dem sogenannten Bleigleichwert angegeben. Der Bleigleichwert ist also ein Referenzwert und gibt an, zu welchen Bleidicken die Abschirmwirkung des alternativen Materials gleichwertig ist. Angaben über Bleigleichwerte verschiedener Baustoffe sind in der DIN 6812 enthalten. So haben beispielsweise ein 115 mm dickes Ziegelmauerwerk oder 80 mm Beton die gleiche Wirkung wie 1 mm Blei.

Beim Ausbau von Röntgenräumen wird häufig mit Schwerbetonsteinen oder mit diversen Bleikaschierungen gearbeitet. Seit langem stehen hier auch Gipsplatten mit Bleiblechkaschierung zur Verfügung. Aufgrund des Blei-Gewichtes sind sie schwer zu verarbeiten und erfordern zudem höchste Sorgfalt in der Bauausführung. Für einen lückenlosen Strahlenschutz muss jede Fuge mit Bleiblechstreifen hinterlegt werden. Das relativ hohe Gewicht führt im Gebäude häufig zu statischen Herausforderungen.

Die gleiche Sicherheit, verbunden mit entscheidenden baulichen Vorteilen bietet der Strahlenschutz mit bleifreien Spezialgipsplatten. Beispielsweise die bleifreie Strahlenschutzplatte Knauf Safeboard, die sowohl in Wandsystemen (K131), als auch in Vorsatzschalen (K151/K152) und abgehängten Decken (K112) Anwendung findet. Im Vergleich zu bleikaschierten Platten ist diese Platte nicht nur deutlich leichter, sondern bietet zusätzlich Sicherheit vor Verarbeitungsfehlern, weil keine Hinterlegung der Fugen erforderlich ist.

Außerdem bieten sich durch die Trockenbauweise mit Safeboard tolle neue Gestaltungsmöglichkeiten, denn die Platten können gebogen und gefaltet werden und machen so nahezu jede gewünschte Formgebung möglich. Safeboard ist nicht nur für den Strahlenschutz eine gute Wahl, ein zusätzliches Plus sind die hervorragenden Schallschutzeigenschaften und Leistungswerte bei Brandschutzanforderungen. Und zu guter Letzt kann Safeboard, aufgrund der Bleifreiheit, bei einem späteren Rückbau mühelos entsorgt oder sogar recycelt werden.

Artikel teilen: