Dosimetrie

Um mögliche Schäden durch ionisierende Strahlen abschätzen, Grenzwerte für beruflich strahlenexponierte Personen festlegen, Strahlenschutzmaßnahmen vor Inbetriebnahme eines Gerätes planen und überprüfen und die tatsächliche Exposition von Menschen kontrollieren zu können, bedarf es bei ionisierender Strahlung des Messens (der Dosimetrie) und eines Messwertes, der sich mit der biologischen Wirkung der Strahlung korrelieren lässt.

Nur ein Dosisbegriff, der das biologische Risiko ionisierender Strahlung widerspiegelt, ist für die Risiko-Nutzen-Abwägung zu gebrauchen. Schließlich müssen die Gefahren der Exposition bspw. gegen die konkreten medizinischen Möglichkeiten, die sich aus der Diagnose ergeben, abgewogen werden. Das geht aber nur mit einer Konkretisierung auch des biologischen Risikos. Die Systematik der Dosimetrie und die in der Dosimetrie verwendeten Dosisbegriffe zielen darauf ab.

page.title Vorschaubild
Zugang nur mit Login

Die Dosisbegriffe im Röntgen

Die wichtigsten Dosen im Röntgen sind die Einfalldosis und das Dosisflächenprodukt.

Video ansehen
page.title Vorschaubild
Zugang nur mit Login

Dosisbegriffe zur biologischen Wirksamkeit

Um die potenziellen biologischen Auswirkungen von Strahlung abschätzen zu können, kann die effektive Dosis mit Risikokoeffizienten multipliziert werden.

Video ansehen
page.title Vorschaubild
Zugang nur mit Login

Einleitung in die Systematik der Dosimetrie

Unterschiedliche Dosisbegriffe bringen unterschiedliche Dinge zum Ausdruck. Man sollte sie kennen.

Video ansehen
page.title Vorschaubild

Messverfahren

Je nach Strahlung und Messbedingungen kommen unterschiedliche Messmethoden zum Einsatz.

Artikel lesen
page.title Vorschaubild

Orts- und Personendosimetrie

Konkret im Alltag gemessen gehören die Orts- und die Personendosen zu den Meßgrößen

Video ansehen
page.title Vorschaubild

Personendosimetrie

Unter Personendosimetrie versteht mann das messen der Strahlenexposition von Personen.

Artikel lesen